Archiv für Unser Jahr 2022

Henry auf großer Fahrt

Vor einiger Zeit erreichte uns eine Anfrage durch ein Vereinsmitglied. Es gab da einen kleinen Jungen der sehr schwer krank ist. Der kleine Kämpfer heißt Henry und lebt in Zwickau. Seine Eltern und er meistern ihr Leben so gut es eben geht und versuchen das Leben in vollen Zügen zu genießen. Doch der Familie werden immer wieder Steine in den Weg gelegt. Henry benötigte dringend eine Rampe um mit seinem Rollstuhl in das Auto der Familie zu gelangen. Doch die Krankenkasse lehnte dieses Vorhaben leider ab. Und somit kamen wir ins Spiel. Wir konnten der Familie die Rampe für das Auto finanzieren, inklusive Einbau und einem Leihwagen für die Zeit des Umbaus. Henry und seine Familie waren unfassbar dankbar und glücklich über den Umbau des Autos. Wir wünschen der Familie von Herzen alles Liebe und allzeit gute Fahrt.

Make PEACE, not War!

Die derzeitigen Geschehnisse in der Ukraine lassen wahrscheinlich niemanden kalt. Auch uns nicht. Wir sind alle tief getroffen von dem was aktuell passiert. Insbesondere lassen uns die Kinder nicht los. Was dieser schreckliche Krieg mit den kleinen Kinderseelen anrichtet, möchte man sich gar nicht ausmalen. Des wegen haben wie überlegt wie auch wir helfen können. In Zusammenarbeit mit der DM Filiale Oskar- Arnold- Straße könnten wir eine ganze Menge Hygieneartikel und auch Lebensmittel spenden, wie zum Beispiel Windeln, Feuchttücher, Babynahrung, Babytrinkflaschen und vieles mehr. Es ist sicher nur ein Tropfen auf dem heißen Stein, aber auch dieser Tropfen hilft.

Wohlfühloase

Zu Beginn des Jahres erreichte uns eine Bitte der Inobhutnahmestelle Zwickau, welche wie folgt aussah.

„Die Jugendlichen unserer Einrichtung wünschen sich einen Rückzugsort wo man sich wohl fühlen kann. Der bisher dafür genutzte Raum ist kühl und wenig wohnlich!“

Also setzen wir uns mit der Leitung der Einrichtung zusammen und planten eine Umgestaltung des Raumes. Wie man auf den folgenden Bildern erkennen kann ist uns die Neugestaltung sehr gut gelungen. Die Jugendlichen fühlen sich wohl und können sich, zumindest ein bisschen, von dem Erlebten zurückziehen und abschalten.

Bild „Raum vor der Renovierung“

Nach der Renovierung